Fulda im Spätsommer ´06

Veröffentlicht: 23. September 2006

Eigentlich wollten wir bei unserer spätsommerlichen Paddeltour auf der Fulda an der Schleuse in Altmorschen über eine Kiesbank umtragen und eine kleine Pause einlegen.

Aber es kam ganz anders als geplant.

Vor uns war eine Jugendfeuerwehrgruppe schon an der Schleuse angekommen. Die
Kammer war geflutet und die Tore einladend weit geöffnet. Anfangs wurde noch diskutiert Schleusen oder Umtragen aber die Bequemlichkeit siegte und schon waren alle in der Schleusenkammer. Die Schieber und Kurbeln waren von übereifrigen Feuerwehrkids besetzt und wir brauchten nur noch abzuwarten.

Die Schieber wurden geöffnet und der Wasserspiegel fing langsam an zu sinken. Dann wurden die Schleusentore geöffnet und Schwupps saßen wir alle auf dem trockenen. Das Wasser war bis auf einen Rest von etwa 10 cm (so hoch sind die Anschläge von den Schleusentoren) aus der Kammer gelaufen und wir standen in der restlichen morastigen Brühe fest. Das Unterwasser war durch Veränderungen im Flussbett ein ganzes Stück tiefer als der
Schleusengrund.

Fazit : Auch bei Flachwassertouren kann man Abenteuer erleben.

Arg verschmutz und einer von uns musste sich nach einem unfreiwilligen Badegang erst noch trocken legen (obwohl, wir ja eigentlich schon auf dem trockenem fest saßen) konnten wir dann etwas mühsam das Unterwasser erreichen und unsere schöne Tour fort setzen.

Neuen Kommentar hinzufügen